NO-IP eine kostenlose Alternative zu DynDNS.org

NO-IP eine kostenlose Alternative zu DynDNS.org
July 05 00:27 2013 Print This Article

Da es ja bei DynDNS.org ja schon seit einiger Zeit keine kostenlosen Accounts mehr gibt und jetzt auch noch die Gratis-User dazu gezwungen werden, sich mindestens einmal im Monat einzuloggen, ansonsten wird der Account gelöscht, habe ich mich nach Alternativen umgesehen.

Die meisten kennen sicher von euch DynDNS, aber für diejenigen die nicht genau wissen um was es geht, hier eine kurze Beschreibung. Jeder der einen Internetanschluss hat, bekommt eine IP-Adresse zugewiesen, diese ändert sich mit jedem Login des Routers oder bei den meisten Anbieter spätestens nach 24 Stunden, auch wenn man durchgehend online ist. Möchte man nun Zugriff auf seinen PC oder Dienste auf seinem PC zuhause von überall auf der Welt, so muss man die aktuelle IP Adresse wissen. Mit solchen Diensten wie DynDNS oder no-ip bekommt ihr jetzt einen einfach zu merkenden Domainnamen welcher automatisch jeweils auf die aktuelle IP eures PC’s weitergeleitet wird.

no-ip hat einige tolle Vorteile, welche mich dazu bewegt haben, diesen Dienst zu nutzen…

Die meisten, wenn nicht sogar alle Router unterstützen DynDNS, weil es wohl der bekannteste Dienst ist. In meinem Fall, ein alter Netgear Router, wird leider ausschliesslich DynDNS unterstützt und kein anderer Anbieter. Warum die Unterstützung wichtig ist? Euer Router bekommt immer die jeweilige IP-Adresse zugewiesen und dieser leitet sie dann auch an Services wie DynDNS oder no-ip weiter.

Einige Fritzboxen und Telekom Speedports unterstützen no-ip bereits. Schaut einfach mal in der Dokumentation eures Routers nach. Fritzbox-Besitzer können auch MyFritz nutzen, dazu benötigt ihr auf eurer Fritzbox die Firmware “FRITZ!OS” ab Version 5.20.

Was aber machen, wenn der Router es nicht unterstützt, ganz einfach… no-ip bietet ein kleines Tool an, welches ihr auf eurem PC oder Server installiert und diese Software überprüft fortlaufend eure IP und sendet diese dann an no-ip. Dies hat einen weiteren Vorteil, wer auch unterwegs Zugriff auf seinen PC haben will, nimmt normalerweise nicht seinen Router mit und man wird wohl kauf auf fremde Router, z.B. im Hotel Zugriff haben um diesen Dienst einzurichten. Schwierig wird es unterwegs aber dann wenn es zu Port-Forwarding kommt, aber wie gesagt es hängt ganz davon ab, was ihr betreiben wollt. Eine Webseite dürfte kein Problem sein.

Jetzt zur Einrichtung…

no-ip

Als erstes geht ihr auf die no-ip Seite und erstellt euch einen neuen Account. Folgt einfach der Anweisung und wählt unten dann “sign up” um den gratis Account zu bekommen. Sobald ihr euch registriert habt müsst ihr nur noch auf eine Bestätigungsemail warten und in dieser auf den Aktivierungslink klicken. Jetzt könnt ihr euch einloggen.

Parallel könnt ihr gleich das oben genannte Tool downloaden. Es nennt sich DUC (Dynamic Update Client).

Sobald ihr es downgeloaded und installiert habt, startet DUC und logt euch mit dem gleichen Account ein, den ihr zuvor erstellt habt.

DUC-login

Jetzt habt ihr es schon fast geschafft. Im darauffolgenden Fenster werdet ihr ganz oben ein grünes Häckchen sehen, gefolgt von zwei roten X. Hierfür müsst ihr noch eine kleine Einstellung vornehmen und das Setup ganz abzuschliessen. Klickt auf “Edit Hosts” und wählt eure zuvor gewählte Domain aus. Fertig

DUC

Jetzt noch ein paar nützliche Settings. Ihr solltet das Tool automatisch mit Windows starten lassen. Ihr habt zwei Optionen hier, entweder das Tool wird gestartet sobald ihr euch mit eurem aktuellen Benutzerkonto einloggt. (Option eins im Bild unten)

Ihr könnt aber auch einen Windows Dienst starten, dafür benötigt ihr jedoch Administrator-Rechte. (Option zwei im Bild unten)

DUC-settings

Jetzt seit ihr fertig und euer PC ist ab sofort mit eurer zuvor gewählten Domain erreichbar.

Wer mich unterstützen möchte und sich entscheidet sich bei diesem Dienst anzumelden, macht das bitte über den Button unten.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!” target=”_blank”>poweredby

Weiter Alternativen wären:

Peter
Blogger at Mobtivity
I'm using multi-billion dollar satellites to find "tupperware" in bushes.
  Article "tagged" as:
  Categories:
write a comment

0 Comments

No Comments Yet!

You can be the one to start a conversation.

Add a Comment

Leave a Reply